Termine / Wichtige Informationen

Am Freitag, den 23. Februar 2024, luden die Schüler.innen des Kunst-Leistungskurses der Jahrgangsstufe Q1 zu ihrer ersten Kunstaustellung ein. Die Ausstellung mit dem spannenden Titel „Echos der Chimären“ fand an einem ebenso außergewöhnlichen Präsentationsort statt: in der Brüderkirche in Lippstadt.  Ab 17 Uhr konnten die Besucher:innen die vielfältigen und kreativen Kunstarbeiten der Schüler:innen dort bestaunen. Dabei handelt es sich um merkwürdige Mischwesen aus Pflanze und Tier, welche bei genauerer Betrachtung auch menschliche Züge tragen. Nachdem diese Kunstwerke in einer Slow Motion-Animation auf der großen Leinwand zum Leben erweckt wurden, hatten die Besucher:innen die Möglichkeit, die ausgestellten Werke auch aus der Nähe zu betrachten und bei einem zweiten und dritten Blick die versteckten Details genauer zu studieren.

Auch die Kunstwerke unserer Q1-Schülerinnen waren dort vertreten:

Kunstwerk von Anouk Hein
Kunstwerk vomn Anglina Reinke
Bild von Carla Weddemann

Begleitet wurde das Projekt von Frau Kathrin Heyer, Kunstlehrerin an der Städt. Gesamtschule Lippstadt und Lehrerin des aktuellen Leistungskurses in der Q1.  Denn nicht nur die Kunstwerke sind eine spannende Zusammensetzung, auch die Zusammensetzung des Leistungskurses ist eine vielfältige. Um den Schüler:innen der weiterführenden Schulen eine möglichst große Palette an Leistungskursen anbieten zu können, kooperieren die weiterführenden Schulen der Stadt Lippstadt miteinander, so dass in diesem Leistungskurs Schüler:innen mehrerer Schulen vertreten sind.

Am Montag, den 19. Februar 2024, lud die Regionalkoordinatorin des Standortes Arnsberg 3, Frau Claudia Carbone, die Jugendlichen, die sich an ihren jeweiligen Schulen im Schulfinale durchsetzen konnten, zum Regionalwettbewerb von „Jugend debattiert“ am ZfsL Hamm ein. Der diesjährige Wettbewerb stand unter dem Motto „Demokratie sucht Mitstreiter!“.

Zu Beginn wurden die Anwesenden von Frau Karin Egyptien, Leiterin des ZfsL Hamm, herzlich begrüßt und für ihr Engagement und ihr Interesse an dem Wettbewerb gelobt. Denn angesichts populistischer Parolen bedarf es umso mehr das Interesse an einer demokratischen Streitkultur. Der Wettbewerb „Jugend debattiert“ trägt dementsprechend nicht nur zur Förderung der Kommunikations- und Debattierfähigkeiten junger Menschen bei, sondern auch zur Förderung demokratischer Bildung.

Für unsere Schule traten im Regionalwettbewerb Carina Tananyan und Noah da Silva Correia in der Altersgruppe 1 sowie Emilian Beer und Julia Rademacher in der Altersgruppe 2 an. Begleitet wurden sie von Emma Henneken und Daniel Lechler sowie Frau Schäfer, Herr Bromby und Frau Kempen.

Die Debatten drehten sich dabei um aktuelle gesellschaftliche Themen. So diskutierten die Debattanten und Debattantinnen der Altersgruppe 1 in der Hinrunde das Thema „Sollen öffentliche Schwimmbäder eine flächendeckende Videoüberwachung einführen? “. In der Rückrunde setzen sich die Schüler:innen mit der Streitfrage „Sollen Städte und Kommunen mehr öffentliche Trinkbrunnen bauen?“ auseinander.

Im Finale kam es zu einem niveauvollen und teils temporeichen Schlagabtausch zwischen den Debattanten und Debattantinnen zu der Streitrage „Sollen Jugendliche dazu verpflichtet werden, sich bei der Feuerwehr zu engagieren?“. Zwar konnten sich Carina und Noah nicht für das Finale qualifizierten, beeindruckten die Juroren aber sowohl in der Hin- als Rückrunde mit ihrer Sachkenntnis. Beide verfolgten das Finale gespannt mit und waren von der Leistung der Schüler:innen beeindruckt. Das Finale motiviere sie dazu, ihre Debattierfähigkeit weiter auszubauen. Denn nächstes Jahr würden sie das GSO gerne wieder beim Regionalwettbewerb vertreten.

Auch in der Altersgruppe 2 kam es zu lebhaften Diskussionen. In der Hinrunde wurde die Streitfrage „Sollen Stadt- und Gemeinderatssitzungen grundsätzlich online durchgeführt werden?“ diskutiert, während die Jugendlichen in der Rückrunde ihr vertieftes Wissen zum Thema „Sollen Videospiele und Apps, die In-Game-Käufe enthalten, für Minderjährige verboten werden?“ zeigten konnten.

Emilian Beer konnte die Jury mit seiner Diskussionsfähigkeit stark beeindrucken und sich für das Finale qualifizieren. Er befasste sich gemeinsam mit seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern im Finale intensiv mit der Frage „Soll jeder Mensch in Deutschland zum 18. Geburtstag ein Grunderbe erhalten?“ und konnte sich abschließend den 3. Platz sichern.

Wir gratulieren Emilian Beer herzlich zu seinem 3.Platz und bedanken uns bei allen Jugendlichen, die sich in diesem Wettbewerb engagiert haben. Denn neben den aktiven Debattantinnen und Debattanten unterstützen engagierte Schüler:innen die Lehrkräfte auch beispielsweise beim Jurieren.

Am vergangenen Samstag brachen ca. 45 Schüler:innen – bunt zusammengewürfelt aus den Klassen 8 und 9 sowie einigen Oberstufenschülerinnen und -schülern der Q1 -  auf eine dreitägige Sprachreise nach London auf. Begleitet wurden sie dabei von Frau Albrecht, Frau Weber und Herrn König. Diese aufregende Reise bot den Schülerinnen und Schülern nicht nur die Gelegenheit, ihre Englischkenntnisse zu verbessern, sondern ermöglichte ihnen auch, die reiche Kultur und Geschichte dieser faszinierenden Stadt hautnah zu erleben.

Nach einer nächtlichen Busreise erreichten die Ausflügler am Sonntagmorgen ihre Unterkunft und starteten nach dem Bezug ihrer Zimmer direkt zum ersten Tagesziel: dem Covent Garden. Der Weg dorthin war für einige bereits das erste Abenteuer, schließlich kann das riesige U-Bahnsystem Londons sehr verwirrend und dementsprechend herausfordernd sein. Von dort aus ging es nach einer kleinen Stärkung und einer ersten kleinen Shoppingtour zum alten Gerichtgebäude sowie zu der kleinen Kirche St. Mary-le-Strand und zur berühmten St. Pauls Cathedral. Informationen über die geschichtsträchtigen Bauwerke erhielten die Sprachreisenden durch die vorbereiteten Referate ihrer Mitschüler:innen. Nach diesen ersten kulturellen Eindrücken der Stadt konnten die Schüler:innen das erstaunlich gute Wetter für einen Spaziergang an der Themse nutzen, um zum Abschluss des Tages den Weg am Science Museum enden zu lassen und dort die beeindruckenden Ausstellungen zu besuchen.

Am zweiten Tag machte sich die Reisegruppe entlang der Themse vorbei am Monument, dem London Tower und der London Bridge auf den Weg zu einem weiteren Kulturhighlight: dem Globe Theatre. Dort erhielten die Schüler:innen eine interessante Führung durch das Theater und die dazugehörige Ausstellung. Im Anschluss daran ging es über die London Bridge zurück zu einem der bekanntesten Marktviertel, dem Camden Market. Das trubelige Marktviertel bot dabei die ideale Gelegenheit, ausgefallene Souvenirs zu shoppen. Anschließend konnten die Schüler:innen ihre Freizeit eigenständig gestalten.

Am dritten Tag teilte sich die Gruppe auf. Frau Albrecht und Herr König besuchten mit einem Teil der Schüler:innen das Wembley-Stadion, dessen imposante Größe und kinomäßige Bestuhlung für ein Staunen bei den Besucher:innen sorgte.

Frau Weber zog zeitgleich mit dem anderen Teil der Schüler:innen zum  weltberühmten Wachstheater Madam Tussauds, um neben der Bewunderung der Kunst auch den einen oder anderen sensationellen Schnappschuss mit dem Lieblingspromi zu ergattern.

Anschließend trafen sich die Teilgruppen wieder, um gemeinsam einen Blick auf den Buckingham Palace zu werfen und dem britischen Wahrzeichen Big Ben sowie Westminster Abbey einen Besuch abzustatten und im Anschluss daran Künstlerluft in der Modern Tate Gallery zu schnuppern. Bevor die Koffer dann schon wieder gepackt werden mussten, ließen es sich einige Schüler:innen nicht entgehen, an einer geführten Tour über den berühmten britischen Serienmörder Jack the Ripper teilzunehmen, während der Rest noch einmal die Gelegenheit nutzte, auf der Oxford Street entlang zu flanieren.

Die drei Tage waren ein gelungenes Zusammenspiel von eindrucksvollen kulturellen Exkursionen und Freizeitaktivitäten. Die Reise nach London war für die Schüler:innen insgesamt eine unvergessliche Erfahrung und die Erinnerungen daran bleiben noch lange in den Köpfen.

Alljährlich lädt das Gymnasium Schloss Overhagen zur Overhagener Weihnachtsmusik mit anschließendem Umtrunk ein. Die Schüler:innen wollen mit ihren Beiträgen nicht nur festliche Stimmung verbreiten, sondern auch etwas Gutes für diejenigen tun, die es am dringendsten benötigen. Die aus dem Plätzchen- und Getränkeverkauf resultierenden Einnahmen werden daher stets an gemeinnützige Institutionen gespendet. Wohin der Erlös der Weihnachtsmusik in dem jeweiligen Jahr geht, entscheiden dabei stets die aktuellen 8.Klassen, welche gemeinsam mit ihren Eltern und Klassenlehrerinnen und -lehrern die Bewirtung nach dem musikalischen Teil des Abends übernehmen. Im letzten Jahr haben sich die 8.Klassen dafür entschieden, den in Lippstadt ansässigen gemeinnützigen Verein KIA (Keiner ist allein) zu unterstützen, welcher unter Anderem alleinstehenden und einsamen Menschen hilft, sich für wohnungslose Menschen einsetzt und Flüchtlinge in vielfältiger Weise unterstützt.

Die Achtklässler:innen hatten im Vorfeld im Internet über den KIA e.V. recherchiert und waren gespannt darauf, die ehrenamtlichen Mitarbeiter:innen kennenzulernen und mehr über die wertvolle Arbeit vor Ort zu erfahren. Daher haben vier Jugendliche der 8.Klassen - Mika Röhrig und Philipp Stijohann stellvertretend für die Klasse 8a sowie Lina Brozmann und Amelie Schreider stellvertretend für die Klasse 8b – am Dienstagnachmittag gemeinsam mit Frau Lopez die KIA besucht.

Empfangen wurden die jungen Heranwachsende von Renate Rosenkranz, einem Vorstandsmitglied der gemeinnützigen Einrichtung. Diese nahm sich viel Zeit, um den Schüler:innen einen Einblick in die ehrenamtliche Arbeit des Vereins zu geben und ihnen neben der Lebensmittelausgabe auch die Kaffeestube sowie die Kleiderkammer zu zeigen und ihnen die Abläufe und die Struktur dahinter zu erklären. Während des Besuches konnten die Schüler:innen hautnah miterleben, warum Renate Rosenkranz von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Vereins als „der Sonnenschein“ bezeichnet wird. Mit ihrer herzlichen Art und ihren warmen Worten hat sie den Schüler:innen das Ehrenamt und deren Wichtigkeit lebhaft verdeutlicht und sicherlich bei dem einen oder anderen Interesse am Ehrenamt wecken können. Denn am GSO steht das „Miteinander leben“ an erster Stelle, sodass wir die Schülerinnen und Schüler zur Übernahme von sozialer Verantwortung anregen und dies in Form eines Sozialcurriculums stärken. Die Idee dahinter ist, dass die Jugendlichen eine soziale Tätigkeit ausüben, Erfahrungen austauschen und die geleisteten Stunden notieren.  Beim Verlassen der Schule erhalten sie dann eine Bescheinigung der ehrenamtlichen Tätigkeit in Form eines „Sozialdiploms“.

Ein Bild, das Kleidung, Person, Lächeln, Menschliches Gesicht enthält.

Automatisch generierte BeschreibungZum Abschluss ihres Besuches übergaben die engagierten Jugendlichen freudestrahlend einen symbolischen Scheck an Renate Rosenkranz, die sich sehr über die Spende in Höhe von 650 Euro freute. In den fröhlichen Gesichtern der Schülerinnen und Schüler spiegelte sich das Bewusstsein wider, dass sie einen konkreten Beitrag dazu geleistet hatten, die wertvolle Arbeit von „Keiner ist allein“ unterstützt zu haben. Eine Schülerin brachte es gegenüber Renate Rosenkranz auf den Punkt: „Ich finde das so toll und wichtig, was Sie hier machen.“

Lina Brozmann und Amelie Schreider (Klasse 8b), Mika Röhrig und Philipp Stijohann (Klasse 8a), Renate Rosenkranz (Vorstandsmitglied KIA e.V.), Jonona Sharbatova (Mitarbeiterin KIA e.V.)

Eines der Ziele im Deutschunterricht als auch im Fremdsprachenunterricht ist es, Schülerinnen und Schülern zu vermitteln, dass Literatur und Theater nicht nur der Unterhaltung dienen, sondern meist ein Spiegelbild der Gesellschaft sind und dass die Themen, die dort aufgegriffen werden, auch heute noch ihre Berechtigung haben oder zum Teil wieder topaktuell sind.

George Orwells „Animal Farm“ beispielsweise hat seit seiner Veröffentlichung im Jahr 1945 eine zeitlose Relevanz bewahrt. Die satirische Fabel, die die Russische Revolution und ihre Auswirkungen aufzeigt, prangert die Anwendung von totalitären Methoden und den Missbrauch der Sprache durch diktatorische Führer an. In einer Zeit, in der politische Spannungen und soziale Ungerechtigkeiten weltweit zunehmen, ist „Animal Farm“ im Theater mehr als nur eine Aufführung – es ist eine dringend benötigte Erinnerung daran, wachsam zu bleiben. Das Stück hat somit nichts von seiner Aktualität verloren.

Daher ergriff Frau Albrecht die Gelegenheit und besuchte - in Begleitung ihrer Englisch-Kolleginnen Frau Weber und Frau Eikeler - mit den Klassen 9 sowie den Schülerinnen und Schülern ihres Englisch-Leistungskurses der Q1 am Dienstag die Neuproduktion von Georg Orwells Stück im Stadttheater Lippstadt. Die Schauspielerinnen des TNT Theatre Britain transportierten die Zuschauer:innen auf gelungene Weise in die Welt der Farmtiere, die sich gegen ihre menschlichen Herren erheben, um eine utopische Gesellschaft zu schaffen.

Die International Chemistry Olympiad (IChO) ist ein jährlich stattfindender globaler Wettbewerb, an dem aktuell 85 Länder teilnehmen. Am deutschen Auswahlverfahren nehmen jährlich mehr als 1.300 Schüler:innen teil. Über mehrere Runden werden in unterschiedlichen Formaten Fragestellungen in Theorie und Praxis rund um die Chemie bearbeitet. Ganz am Ende steht neben aufregenden Erlebnissen auch das vierköpfige deutsche Team für die internationale Runde. 

Malak Sweidan aus der Q1 qualifizierte sich durch ihre herausragenden Leistungen in Chemie für die Teilnahme für die 56. Internationalen Chemie Olympiade. Im Dezember des vergangenen Jahres hat sie mit sehr gutem Erfolg an der Ersten Runde des Auswahlverfahrens teilgenommen und die vielen extrem anspruchsvollen Aufgaben bravourös gemeistert. Wir gratulieren ihr auf diesem Wege zu diesem großartigen Erfolg.

500 Schüler, 30 Lehrer, eine Sekretärin und ein Hausmeister macht mindestens 532 Meinungen.Da kursieren natürlich viele Gerüchte. Und genau deshalb brauchen wir eine Schülerzeitung!

Und so gründeten wir im Dezember 2023 eine Schülerzeitungsredaktion. Alle, die jetzt daran mitwirken, finden es schön und spannend, an etwas mitzuwirken, das Schüler und Lehrer erreicht und informiert. Wir möchten etwas erschaffen, das die Überzeugungen der GSO-Gemeinschaft und das Engagement der Schüler und Lehrer zum Vorschein bringt. Wir könnten jetzt natürlich auch sagen, dass wir uns einen Preis als beste Schülerzeitung Deutschlands erhoffen, aber das wäre ja nicht ganz korrekt (und dauert vielleicht auch noch einen klitzekleinen Moment). Denn in erster Linie geht es uns natürlich darum, euch zu informieren, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern und euch auf dem Laufenden zu halten. Außerdem wollen wir euch eine Chance geben, Themen anzusprechen, die euch am Herzen liegen und sie mit der ganzen Schulgemeinschaft zu teilen. 

Aber wieso der Name "Schloss-Gossip"?

Wir haben uns für den Namen "Schloss-Gossip" entschieden, da wir auf jeden Fall unser Schloss als Symbol der Schule mit in den Namen der Schülerzeitung einbeziehen wollten. Als Überbegriff für die vielen Themen in der Schülerzeitung haben wir uns auf den Begriff ,,Gossip“ geeinigt, obwohl viele mit dem Begriff ,,lästern“ verbinden. Für uns bedeutet ,,Gossip“ jedoch die Weitergabe von wichtigen und aktuellen Informationen. Viele Ältere verbinden ,,Gossip“ noch mit der Serie ,,Gossip-Girl“, doch wir möchten ausdrücklich betonen, dass es uns nicht um die negative Bedeutung des Begriffs geht.

Klatsch und Tratsch also - aber über was eigentlich?

Das war die erste Frage, die wir uns als Gruppe gestellt haben. Am Ende hatten wir viele verschiedene Themen. Doch das waren nur unsere Meinungen, deshalb haben ein paar von uns eine Umfrage unter Lehrern und Schülern gestartet und sind so zu weiteren Themen gekommen. Den Schülern war vor allem das Thema Mobbing sehr wichtig. Sie möchten darüber informiert werden und was man in diesem Fall tun sollte. Weiter wollten die Schüler, dass sie Verbesserungen über die Schule und drumherum abgeben können, sie möchten erfahren, was in anderen Ländern passiert, sowohl das Gute, aber eben auch das, was in der Welt noch nicht gut läuft. Andere Themen wie und wann Veranstaltung stattfinden, was es für AG-Angebote gibt oder was früher am GSO passiert ist, fanden wir auch interessant und wollen versuchen, sie in die Zeitung miteinzubeziehen. Wir möchten vor allem die Schüler mit in diese Zeitung integrieren, dazu gehören z.B. Umfragen, Meinungen, Wünsche und wie wir das Miteinander der Schüler untereinander verbessern können, dazu gehören z.B. Angebote wie Nachhilfe von Schülern für Schüler. Auch die Schülervertretung soll natürlich in unserer Zeitung vertreten sein. Ein zur Zeit ganz wichtiges Thema, das auch manchmal zu Unmut, sowohl bei Lehrern als auch Schülern führt, ist die Digitalisierung. Wir möchten die Schüler natürlich über das Positive informieren, aber man kann tatsächlich nicht alles schön reden, sondern muss auch über Sachen berichten, bei denen man aufpassen muss und über Dinge, die gefährlich sind oder bei denen sehr unterschiedliche Meinungen herrschen. Wie der Name schon sagt, gibt es hier auch Gossip. Das bedeutet, wir werden für euch die Lehrer besser kennenlernen, so dass sie nicht bloß Erwachsene sind, die uns etwas wie den Satz des Pythagoras beibringen. Auch wenn man es nicht immer glaubt, aber Lehrer sind auch nur Menschen und haben ein anderes Leben außerhalb der Schule. Hier wird eine wahre Gerüchteküche entstehen, natürlich nur mit eurer Hilfe. Damit wollen wir aber die Gerüchte nicht weiter anheizen, sondern, ganz im Gegenteil, mit den Beteiligten sprechen und so dazu beitragen, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Wir hoffen, dass unsere Mühen euch erreichen und dass ihr Spaß haben werdet, diese Zeitung zu lesen.

Erste Interviews

Unser Interviewteam konnte es natürlich gar nicht abwarten, endlich loszuziehen und die ersten Lehrer und Schüler zu befragen. Da bot es sich natürlich an, gleich auch das Thema "Neue Schülerzeitung" als Interviewthema zu nehmen. Lest hier, was dabei herauskam.

2 Mitglieder unserer Gruppe sind durch die Schule gelaufen um Lehrer und Schüler zu befragen. Als erstes begegnete ihnen Herr König (Klassenlehrer der 5a) und dieser fand die Idee einer Schülerzeitung für das GSO sehr gut. Er erhofft sich lustige und sinnvolle Inhalte, sowie die Diskussion über eine Kleiderordnung für die Schüler im Sommer. Außerdem malt er sich eine Zeitung ohne Gerüchte und stattdessen mit vielen wichtigen Information für Lehrer, Eltern und Schüler aus. Zudem wünscht er sich, dass Erfolge von Schülern geteilt werden. Darüber hinaus denkt er, eine analoge Version der Zeitung wäre sinnvoller als eine digitale. Herr König findet für eine gute, informative Zeitung 5€ angemessen. Als zweites befragten sie 3 Personen aus der 5. und 6. Klasse. Diese waren dafür, dass folgende Themen in der Zeitung mit aufgenommen werden: 1. Mobbing an unserer Schule, 2. Verbesserungsvorschläge und 3. Pro-und Kontras. Nach den drei 5. und 6. Klässlern wurde bei Moussa aus der 8b nachgefragt und er meinte, dass für ihn aktuelle Themen und ein Terminplaner der Schule wichtig seien. Anschließend wurde Frau Malankowski, die Sekretärin unserer Schule, interviewt. Ihr sind aktuelle Themen, Interessen der Schüler und eine vernünftige Entsorgung der eventuell analogen Zeitschrift wichtig. Als Letzter wurde Herr Kolditz befragt und er wünscht sich in der Zeitung alle Anliegen bzw. Wünsche der Schüler und ein Einblick in das Privatleben und die Hobbys der Kinder und Jugendlichen.

Und wie geht's weiter?

Nun liegen die ersten Wochen Redaktionssitzungen hinter uns, wir haben erste Erfahrungen gesammelt und freuen uns darauf, euch weitere Themen zu präsentieren. Doch natürlich braucht eine Schülerzeitung auch ein Logo und einen Ort, wo ihr sie immer finden könnt. In unserem Redaktionsteam sitzen die Designer gerade an den Logo-Entwürfen, die wir euch schon bald präsentieren und zur Abstimmung vorlegen möchten. Das Webdesign-Team bastelt gerade an den Entwürfen für das Layout der Schülerzeitungs-Online-Präsenz, denn auf Dauer wollen wir nicht im Schulblog posten. Aber jetzt konnten wir es nicht mehr erwarten, euch unseren ersten Artikel zu zeigen. Ach ja, und das Schreib-und Interview-Team arbeitet gerade schon fleißig an weiteren Themen, die für euch interessant sind. Bleibt also gespannt und gebt uns gerne Rückmeldung oder schlagt uns Themen vor, die ihr in der Zeitung finden möchtet.

Das Wetter spielte dem Sport-LK der Jahrgangsstufe Q2 am Freitag perfekt in die Karten. Herr König brach mit den Schülerinnen und Schülern seines Sport-Leistungskurses zu einer Skiexkursion nach Neuastenberg im Sauerland auf und hielt den erlebnisreichen und schönen Tag in einigen Schnappschüssen fest.

homeapartmentpencilmagic-wandsunheartstarflagfile-emptygraduation-hatcamera-videobookusersshirtmap-markercalendar-fulltabletlaptop-phonerocketsmilehourglassthumbs-upcrossmenuchevron-down-circlesort-amount-asc